Graviola Es gibt 20 Artikel.

Unterkategorien

  • Graviola Saft

    Graviola Saft - süß und nährstoffreich

    Graviola Saft wird aus einer in Südamerika beheimateten Frucht mit Namen Graviola hergestellt, die auch Stachelannone oder Guanbana genannt wird. Das Besondere daran ist, dass sich die gesamte Pflanze für den Verzehr eignet: Früchte, Blüten, Stiele, Blätter, Wurzeln und die Rinde, wobei für die Herstellung von Graviola Saft die Früchte verwendet werden. Die Pflanze erfreut sich auch hierzulande wegen ihrer Inhaltsstoffe wachsender Beliebtheit. Welche das sind - mehr dazu hier.

    Graviola - wie sie aussieht und wo sie herkommt

    Nicht kultivierte Graviola-Bäume können bis zu acht oder zehn Metern hoch werden. Sie sind immergrün, und ihre Baumkrone ist nur geringfügig verzweigt. Wird die Stachelannone kultiviert, weist sie eine gedrungenere Form und eine dichte Belaubung auf. Ihre Blätter erinnern an Lorbeerblätter. Die Blüten sitzen direkt am Stamm an einem kurzen Stiel und sind gelbgrün. Anders als man bei Blüten annehmen mag, duften sie nicht, sondern verbreiten den Geruch von Aas. Das hat durchaus seinen Zweck, denn auf diese Weise werden Fliegen zur Bestäubung angelockt. Die ursprüngliche Heimat der Stachelannone ist in Mittel- und Südamerika und auf den westindischen Inseln. Graviola bevorzugt ein dürres, halbtrockenes Klima sowie einen Standort in Tieflandwäldern. Auch wenn sie Minusgrade verträgt, braucht sie für eine erfolgreiche Kultivierung einen trockenen und frostfreien Standort sowie kalkhaltige Böden. Zu den Produktionsstandorten der Graviola gehören insbesondere Brasilien sowie Hawai.

    Graviola Saft und seine wertvollen Inhaltsstoffe

    Der reine Graviola Saft wird aus dem Fruchtfleisch der Stachelannone gewonnen und ist eher dickflüssig. Darin enthalten sind zahlreiche wertvolle Vitamine, Mineralien und Nährstoffe, unter anderem Proteine, Mineralsalze, ein hoher Anteil an Vitamin C, die Vitamine B1 und B2, Kalzium, Kalium, Eisen, Phosphor, Lipide und Antioxidantien. Nachgewiesen sind außerdem Wirkstoffe, die als Annonaceius-Acetogenine bezeichnet werden und die eine entzündungshemmende Wirkung entfalten.

    Graviola Saft: Der Saft aus einer weichen, saftigen und weißen Frucht

    Der Verzehr des Fruchtfleisches der Graviola ist ein nahrhafter und kalorienarmer Snack. Es ist das Fruchtfleisch, das auch für die Herstellung von Graviola Saft verwendet wird, der aromatisch und süß schmeckt. Die Frucht ist eine große Beere, die über zwanzig Zentimeter lang werden und ein Gewicht von einem bis vier Kilogramm erreichen kann. Die Graviola heißt auch deshalb Stachelannone, weil die Hülle der Frucht von weichen Stacheln umgeben ist. Das innere Fruchtfleisch der Graviola ist weich, saftig und weiß. Die sich darin befindlichen Samen sind groß und schwarz und haben eine toxische Wirkung, sodass sie vor dem Verzehr entfernt werden müssen. Geerntet wird in den Monaten Januar bis März, kurz bevor die Früchte ihre volle Reife entfalten.

    Graviola Saft: Süß, verdauungsfördernd und entwässernd

    Ihm wird eine stark entwässernde und verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt, sodass Graviola Saft einen trägen Darm wieder richtig in Schwung bringt. Die entwässernde Wirkung zeigt sich vor allem durch einen vermehrten Harndrang, weshalb der Graviola Saft nicht nach 18 Uhr getrunken werden sollte. Er bringt nicht nur Darm und Harnblase in Schwung, sondern verbessert auch die Darmflora und lindert eine Übersäuerung des Magens. Insoweit hilft er auch bei Bauchgrummeln und Sodbrennen. Graviola Saft soll außerdem bei Bluthochdruck und Atemwegserkrankungen, insbesondere bei Erkältungen, eine heilende Wirkung entfalten. Er reinigt und pflegt die Leber und reguliert den Blutzuckerspiegel, sodass er auch für Diabetiker empfehlenswert ist.

    Verzehrempfehlung

    Im Handel wird Graviola Saft nicht pur angeboten, sondern mit anderen Fruchtsäften gemischt. Sehr viel teurer, jedoch ohne Zusätze, gibt es auch reinen Graviola Saft zu kaufen. Dazu werden reife Früchte manuell geerntet, geschält und von Kernen befreit. Daraus entsteht ein dicker hundertprozentiger Pulp, dem bei der Herstellung kein Wasser hinzugefügt wird. Aufgrund der verdauungsfördernden Wirkung ist es nicht empfehlenswert, Graviola Saft auf nüchternen Magen zu trinken, sondern erst nach dem Frühstück. Eine Tagesdosis kann zum Beispiel aus zwei Mal jeweils 50 Milliliter Saft bestehen, der aufgrund seiner dickflüssigen Konsistenz mit reichlich Wasser verdünnt wird. Menschen, die einen empfindlichen Magen haben, sollten mit einer geringeren Dosierung beginnen und diese nach und nach erhöhen.

  • Graviola Kapseln

    Graviola-Kapseln - Pflanzenkraft aus der Natur

    Graviola - hinter diesem südamerikanischen Namen verbirgt sich ein Naturschatz, nämlich Früchte, Blätter und Rinde der Stachelannone. Als traditionelles Heilmittel sind die Pflanzenteile dieses Baumes seit Jahrhunderten in ihren Ursprungsländern bekannt. Neueste Laborversuche weisen darauf hin, dass der Inhaltsstoff Acentogenin wirksam gegen Krebserkrankungen sein kann. Er wird deshalb für die Herstellung von Graviola-Kapseln eingesetzt.

    Uraltes Wissen steckt in Graviola-Kapseln

    Immer mehr Menschen vertrauen auf Naturmedizin. Selbst die schulmedizinische Forschung sucht nach wirksamen Substanzen in traditionellen Heilpflanzen. Dabei beschränken sich die Forscher nicht auf einheimische Gewächse, auch das Wissen alter Naturvölker und ihrer Hausmittel wird hinterleuchtet und für die Produktion moderner Heilmittel und Nahrungsergänzungen eingesetzt. In ihrer Heimat Südamerika und der Karibik gilt die Stachelannone als hilfreich bei vielerlei Erkrankungen. Ihre Inhaltstoffe wurden gegen Parasiten verwendet und bei allerlei Erkrankungen als entzündungshemmend betrachtet. Weitere Anwendungsgebiete waren traditionell Durchfall, Hautkrankheiten, Bronchitis und Arthritis. Auch bei Diabetes, Bluthochdruck und sogar bei Malaria setzten die Einheimischen auf die Wirksamkeit der Stachelannone.

    Vom Baum in Graviola-Kapseln

    Die Graviola oder Stachelannone, bot. Annona muricata L., wächst in tropischen Tieflandwäldern zu einem kräftigen Baum mit einer Höhe von bis zu zwölf Metern heran. Große, immergrüne ledrige Blätter und kelchförmige Blüten machen den Baum unverwechselbar. Das Besondere ist aber die Frucht: sie ist stachelig, erreicht eine Größe von gut 40 Zentimetern bei einem Gewicht von mehreren Kilos. Verwendet werden sowohl traditionell als auch für die moderne Zubereitung von Saft, Tee und Gravola-Kapseln Früchte, Blätter und Rinde des Baums. Da immer mehr Menschen das Fruchtfleisch schätzen und auf Gravola-Kapseln vertrauen, wird der Baum nun auch im Vorderen Orient und sogar in Spanien gewerbsmäßig angebaut.

    Die Wirksamkeit von Graviola-Kapseln

    Laborversuche der jüngsten Zeit bestätigten, was die eingeborenen Völker Südamerikas seit langem als Wissen weitergaben. Der Bestandteil Acetogenin, der sowohl in Früchten als auch Blättern der Stachelannone vorkommt, darf zumindest im wissenschaftlichen Versuch im Labor als krebshemmend bezeichnet werden. Bei den Untersuchungsergebnissen wird davon ausgegangen, dass die Inhaltsstoffe gesundes Zellwachstum fördern und die Verbreitung von schädlichen Zellen eindämmen. Dazu kann eine stimmungsaufhellende Wirkung durch das Serotonin hemmende Inhaltsstoffe kommen. Eine hellere Stimmung wiederum wird allgemein als wichtiges Kampfmittel gegen Krankheiten bezeichnet.

    Graviola-Kapseln im wissenschaftlichen Licht

    In den letzten Jahrzehnten kam die pharmazeutische Forschung immer wieder auf die Stachelannone zurück. Bereits in den 1970ern wurden vom National Cancer Institute USA erste Erkenntnisse hinsichtlich der Graviola-Frucht und ihrer Funktion gegen Krebszellen gewonnen. Weitere Forschungsergebnisse über die Inhaltsstoffe von Frucht und Blattwerk gibt es seit 2011 und 2012. Hier deuten die Laborversuche auf Wachstumshemmung bei Brustkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs hin. Auf groß angelegte Doppelblindstudien und die Ergebnisse aus der Anwendung direkt beim Menschen darf man also bei Graviola-Kapseln gespannt sein. Noch scheitern diese Projekte leider offenbar nicht nur am Geld, sondern auch am Willen der Zuständigen.

    Graviola-Kapseln- rein vegan

    Die getrockneten Blätter der Stachelannone werden zu feinem Pulver vermahlen. Damit werden die Graviola-Kapseln gefüllt. Hierbei wird im Betrieb mit Bio-Zertifikat großer Wert auf eine reine Verarbeitung gelegt. Es werden keine Füllstoffe zugegeben, die Kapselhülle besteht aus Verbindungen mit rein pflanzlicher Cellulose. Graviola-Kapseln kommen somit auch für Veganer als Nahrungsergänzung in Betracht. Die auf den jeweiligen Verpackungen angegebenen Verzehrmengen sollten jedoch nicht überschritten werden, sie lassen sich jedoch bei den inhaltlich mit 500 mg genormten Graviola-Kapseln leicht dosieren.

    Wie bei allen pflanzlichen Mitteln gilt es, bei Tee, Saft und Pulver der Stachelannone wichtige Hinweise zu beachten. Da Wirkung und folglich Nebenwirkung noch nicht im klinischen Sinne nachgewiesen sind, sollten die Graviola-Präparate in der Schwangerschaft, bei Vorliegen von Allergien, niedrigem Blutdruck und neurodegenerativen Erkrankungen nicht oder nur in Absprache mit dem Arzt genommen werden. Die Rücksprache mit dem behandelnden Arzt ist vor allem dann wichtig, wenn bereits Krebserkrankungen oder andere Krankheiten bekannt sind. Graviola-Kapseln sind kühl, trocken und dunkel aufzubewahren. Kindern sollte der Zugang verwehrt sein.

  • Graviola Blätter

    Graviola Blätter

    Graviola, der immergrüne Baum, der auch als Stachelanone bezeichnet wird, ist ursprünglich in Südamerika beheimatet. Heutzutage ist der Baum in nahezu allen tropischen Gebieten verbreitet. Die Graviola Blätter sollen heilende Eigenschaften haben. Daher nutzen die Naturvölker das Pulver, das aus den Blättern hergestellt wird, gegen die unterschiedlichsten Beschwerden. Graviola soll sogar bei verschiedenen Krebsarten helfen, das Wachstum des Tumors zu hemmen, ohne die gesunden Zellen negativ zu beeinflussen. Das Blattpulver ist auch in der Form von Kapseln erhältlich. Nachfolgend erfahren Sie alles Wissenswerte rund um die Graviola Blätter.

    Was macht die Graviola Blätter so besonders?

    Die immergrünen Graviola Blätter, die an Lorbeerblätter erinnern, werden in der Krebstherapie eingesetzt. Sie werden schonend getrocknet, sodass alle Wirkstoffe erhalten bleiben. Es wurde festgestellt, dass mehrere Wirkstoffe maligne Zellen von verschiedenen Krebsarten töten, beispielsweise bei Brust-, Eierstock-, Dickdarm-, Leber-, Lungen-, Prostata- und Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Blätter werden zusammen mit Salz zermahlen und als Umschläge auf die Tumore aufgelegt, um dadurch das Wachstum zu verhindern. Das in den Blättern enthaltene Acetogenin beispielsweise soll viel effektiver sein, als das künstlich hergestellte Adriamizin, das in der Chemotherapie eingesetzt wird. Die Graviola Blätter enthalten viele pflanzliche Inhaltsstoffe, die so genannten Phytochemikalien, die weitere positive Wirkungen auf die Gesundheit haben, beispielsweise:

    • Annohexocin
    • Coronin
    • Annomuricin A bis E
    • Gigantetrocin
    • Murihexol
    • Javoricin
    • Solamin
    • Xylomaticin
    Daneben stecken noch zahlreiche Vitamine wie B-Vitamine und das Vitamin C in der Graviola. Die enthaltenen Annonaceius-Acetogenine haben eine entzündungshemmende und antimikrobielle Wirkung. Sie können Parasiten abwehren und wurden früher schon als Pestizid und von den Einheimischen als Naturmittel bei einem Wurmbefall eingesetzt.

    Anwendung der Graviola Blätter

    Die Menschen in Brasilien und Peru nutzen die Graviola Blätter dafür, um Tee und Aufgüsse damit herzustellen, die zum Beispiel bei Magenkrämpfen und Leberprobleme helfen sollen. Auf Haiti und Jamaika werden die Blätter für viele weitere Beschwerden genutzt, unter anderem bei:
    • einem zu hohen Blutdruck
    • Magen-Darm-Problemen
    • Erkältung, Grippe und Fieber
    • Asthma
    • Parasiten
    Graviola ist auch empfehlenswert bei einer Verstopfung, Übersäuerung des Magens und zur Verbesserung der Darmflora. In den westlichen Teilen wird der aus den Blättern zubereitete Tee vorwiegend zur Beruhigung und einer Linderung von depressiven Phasen getrunken. Auch bei einer Schlaflosigkeit soll er helfen. Hierfür gießen Sie einen halben Liter heißes Wasser über fünf Graviola Blätter, die anschließend fünf Minuten ziehen. Den Tee können Sie heiß und kalt trinken und je nach Geschmack mit Zucker oder Honig süßen. 

    Graviola Blätter können auch bei Hauterkrankungen hilfreich sein

    Auch bei Hauterkrankungen wie Akne, Ausschläge, Ekzeme und Schuppenflechte können der Tee und Sud, der aus den getrockneten Blättern zubereitet wird, dank der entzündungshemmenden Wirkstoffe sehr gut helfen. Auch bei Parasiten können die eingeweichten Graviola Blätter Hilfe leisten. Legen Sie sie auf die entsprechenden Hautstellen und fixieren Sie sie mit einem weichen Tuch. Die Einwirkzeit beträgt etwa eine halbe Stunde. Beim Kauf der Graviola Blätter sollten Sie darauf achten, dass sie unbehandelt sind und keine chemischen Zusätze enthalten.

    Fazit: Graviola Blätter

    Dies war alles Wissenswerte, was die Graviola Blätter ausmacht, welche positiven Wirkungen sie haben können und wie sie angewendet werden. Es gibt in der südamerikanischen Volksmedizin kaum Krankheiten, gegen welche Graviola nicht zum Einsatz kommt, denn es ist eine vielseitige Nutz- und Heilpflanze. Nebenwirkungen sind keine bekannt. Beim zu hohen Konsum können lediglich eine Übelkeit und ein Brechreiz auftreten. Wer unter einem zu niedrigen Blutdruck leidet, sollte vor der Einnahme seinen Arzt befragen, denn Garviola hat eine blutdrucksenkende Wirkung, die sich entsprechende Menschen zunutze machen können. Zudem kann die Graviola eventuell die Wirkung von kardiodepressiven und antihypertensiven Medikamenten verstärken. Bei bestehenden Erkrankungen und einer Einnahme von Medikamenten sollte generell ein Arzt konsultiert werden, um Wechselwirkungen zu vermeiden. Für schwangere Frauen sind die Graviola Blätter nicht geeignet.
  • Graviola Pulver

    Naturreines Graviola-Pulver: vielseitig anwendbares Nahrungsergänzungsmittel für die Stärkung der Gesundheit

    Der Graviola-Baum, der hierzulande auch als Stachelannone bekannt ist, wird von den Bewohnern seiner Herkunftsländer seit vielen Jahrhunderten als vielseitiges Naturheilmittel eingesetzt. Die tropische Pflanze enthält hohe Mengen an Phytochemikalien, die für die menschliche Gesundheit von großer Bedeutung sind. Naturreines Graviola-Pulver ist eine unkomplizierte Möglichkeit, sich deren positive Eigenschaften zunutze zu machen und die allgemeine Gesundheit nachhaltig zu stärken.

    Graviola-Pulver aus den Blättern: effektive Wirkstoffe für den Zellschutz

    Die indigenen Völker der tropischen Länder Mittel-und Südamerikas nutzen alle Pflanzenteile der Stachelannone, um das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern und durch Parasiten und Keime verursachte Erkrankungen zu behandeln. Neben der Frucht und Rinde des tropischen Baumes sind vor allem die Blätter für die menschliche Gesundheit bedeutsam, denn sie enthalten eine Reihe von Phytochemikalien, die auf mehreren Ebenen eine zellschützende und stark entzündungshemmende Wirkung entfalten. Graviola-Pulver, das als Naturprodukt ausschließlich aus den Blättern der Stachelannone hergestellt wird, enthält alle diese wertvollen sekundären Pflanzenwirkstoffe. Wie in Laboruntersuchungen wiederholt nachgewiesen werden konnte, zeigt das in den Blättern enthaltene Acetogenin einen äußerst positiven Effekt bei Tumorerkrankungen. Acetogenin hemmt Stoffwechselprozesse in den Krebszellen und kann dadurch deren Wachstum verlangsamen oder sogar hemmen. Im Vergleich zu in der Chemotherapie eingesetzten synthetischen Arzneistoffen greift Acetogenin gesunde Körperzellen nicht an und verursacht dadurch keine Nebenwirkungen. Naturreines Graviola-Pulver, das aus den Blättern der Stachelannone hergestellt wird, gilt daher seit vielen Jahren als vielversprechende und sanfte Alternative zu den aggressiven und toxischen Anti-Krebs-Medikamenten der Schulmedizin. Viele Menschen nutzen aus der Stachelannone hergestellte Nahrungsergänzungsmittel auch dazu, die Zellen vor schädlichen Oxidationsprozessen zu schützen und dadurch das Risiko für abnormales Zellwachstum und die Entstehung von Krebstumoren zu senken.

    Positive Wirkung bei vielen Erkrankungen

    Dank der hohen Konzentrationen von Phytochemikalien gilt Graviola auch als effektives natürliches Heilmittel bei vielen Erkrankungen, die durch Würmer, Bakterien, Pilze und Viren oder Entzündungsprozesse verursacht werden. Die Einnahme von Graviola-Pulver zeigt in vielen Fällen eine positive Wirkung bei Erkältungen, Krämpfen, Fieber und Atemwegsbeschwerden. Durch die immunstärkenden Eigenschaften kann die Einnahme von Graviola wesentlich dazu beitragen, in der Grippesaison das Risiko einer Ansteckung zu reduzieren. Durch die blutverdünnende Wirkung der Phytochemikalien eignen sich hochwertige Graviola-Präparate auch dazu, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen und einen hohen Blutdruck auf nebenwirkungsfreie Weise zu senken. Die indigenen Völker des Amazonas nutzen die Pflanze auch, um die psychische Gesundheit zu erhalten und leichten Depressionen entgegenzuwirken. Wenn Sie unter starker Stressbelastung leiden oder zu psychischen Verstimmungen neigen, kann die Einnahme der gemahlenen Blätter Sie dabei unterstützen, die Herausforderungen des Alltags zu meistern und eine positive Lebenseinstellung zu bewahren. Auch bei Rheuma und Arthrose hat sich die Anwendung von Graviola als unterstützender alternativer Behandlungsansatz in vielen Fällen erfolgreich bewährt. Die entzündungshemmenden Eigenschaften der Tropenpflanze kommen auch Menschen zugute, die unter chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen leiden.

    Vielseitig verwendbares Nahrungsergänzungsmittel

    Die Darreichungsform als Graviola-Pulver bietet viele unterschiedliche Möglichkeiten, die Blätter mit ihrer vielseitigen Wirkungsweise in die tägliche Ernährung zu integrieren. Unser biologisches Graviola-Pulver eignet sich ideal für die Zubereitung von Tee, indem es einfach in köchelndem Wasser aufgelöst wird. Diesen Teeaufguss können Sie sowohl warm als auch kalt genießen. Graviola-Pulver bietet sich auch als Zutat für frisch gemixte grüne oder fruchtige Smoothies und Shakes an und kann in Joghurt, Quarkspeisen, Brotaufstriche und Müslis gerührt werden. Auch frische Salate und Rohkostteller, Gemüsegerichte und Eintöpfe lassen sich mit Graviola-Pulver verfeinern. Bei allen Verzehrmöglichkeiten sollte die tägliche maximale Dosierung nicht über vier Gramm Pulver liegen.

    Graviola-Pulver in naturbelassener Bio-Qualität

    Das in unserem Shop angebotene Graviola-Pulver besteht ausschließlich aus den fein gemahlenen Blättern der Tropenpflanze und kommt gänzlich ohne den Einsatz von Rieselhilfen und anderen chemischen Zusatzstoffen aus. Unser Graviola-Pulver ist ein wertvolles Naturprodukt, das aus ökologischer Landwirtschaft stammt. Es ist auch für Menschen geeignet, die eine vegane oder auf Rohkost basierende Ernährungsweise pflegen. Unser naturreines Graviola-Pulver ist frei von Gluten und Laktose und kann daher bedenkenlos auch bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten eingenommen werden.

    Stärken Sie Ihr allgemeines Wohlbefinden, Ihr Immunsystem und Ihre Leistungsfähigkeit, leisten Sie einen wertvollen Beitrag zum Erhalt Ihrer Gesundheit oder unterstützen Sie den Heilungsprozess bei einer Erkrankung. Naturreines Graviola-Pulverkann auf vielfältige Weise eine gesunde und ausgewogene Ernährung ergänzen und bei regelmäßigem Verzehr Ihr Risiko für Infektionen und entzündliche Erkrankungen langfristig reduzieren.

Zeige 1 - 20 von 20 Artikeln
Zeige 1 - 20 von 20 Artikeln